Google: jedem seine eigenen SERPs

Es rauscht durch die Szene-Blogs wie sonst nur Kyrill durch einen Wald!

Google hat, wie am 4. Dezember 2009 angekündigt, nun auch für nicht mit einem Google-Konto angemeldete Suchende das Webprotokoll und somit personalisierte Suchergebnisse eingestellt. Wie soll da in Zukunft das SEO noch aussehen, wenn die Ergebnisse vom Surfverhalten jedes einzelnen Users abhängig ist? Jeder Benutzer hat doch andere Vorlieben an Internetseiten.

Aber wird das die Ergebnisse wirklich so sehr beeinflussen?

Google versucht damit sicherlich dem Benutzer seine Suchergebnise relevanter auszuliefern (lokale Ergebnisse), kann aber damit doch nicht das persönliche Webprotokoll eines Users stärker werten als z.B. eine gesunde Verlinkung. Aber mal ehrlich: wenn die User das Webprotokoll nicht abschalten und/oder ständig ihre Cookies löschen, dann kann eine Internetseite nicht bei jedem Suchenden in den SERPs noch an gleicher Position stehen, oder!? Also wo drauf soll man da noch optimieren? Ich glaube aber auch, dass nun gesunde Seiten mit guten Content sowie einer guten Verlinkung an sich schon gute Chancen haben eher geklickt zu werden. Somit stehen sie bei der Gunst der Suchenden weit eher in den oberen Reihen der SERPs als andere.
Auch Johannes Beus (Sistrix) sieht dieser Entwicklung gelassen entgegen. Google hat schon in der Vergangenheit das Nutzerverhalten in die SERPs einfliessen lassen. Genau wie z.B. das „Aufwerten“ einer Seite mittels dem Knopf.

google-serp-aufwerten

Wie erkäret man dann nur einem Kunden,

dass zwar auf seinem PC seine Seiten Top ranken, aber beim Nachbarn nur irgendwo unter #7 oder #8 (oder noch schlechter) ranken? Der Nachbar (oder wer auch immer) hat ja ganz andere Vorlieben von Websites in seinem Webprotokoll stehen.

Webprotokoll abschalten?!?

Wer nicht möchte, dass Google das Webprotokoll für ihn schreibt, kann das mit Hilfe dieser Anleitung von Hanns Kronenberg deaktivieren. Vorab aber schon mal: solltest du deine Cookies nach jedem Surfen löschen, dann musst du das Deaktivieren immer erneut schalten – das Deaktivieren ist nur eine Cookie von Google. Aber lest einfach mal den Artikel von H. Kronenberg.

google-webprotokoll

Mein Fazit:

Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird!
Sicher wird es zu messbaren Verschiebungen in den SERPs kommen. Diese werden aber vermutlich so marginal sein, dass wir das SEO nicht neu erfinden müssen.

Wie schon in der Vergangenheit von vielen (großen) SEOs gesagt: eine gesunde Verlinkung mit interessanten, einmaligen Content wird eine Internetseite interessant für Besucher machen und somit von vielen geklickt und verlinkt. Dann erscheinen sie auch bei den Personalisierten SERPs recht weit oben!
Klar, das damit die großen (!) Websites ein Vorteil gegenüber kleineren Seiten haben, da sie schon sehr gut verlinkt sind. Somit kann das SEO für diese Seiten einfacher und für minderwertige Websites schwerer werden (siehe Bericht von seo-united.de).

Mal schauen, was sich Google so in der Zukunft einfallen lässt…

Euer
Sluter

Veröffentlicht in SEO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.